St. Seb. Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

Titularfest 2024

 

Bericht: Janine Fugmann
Bilder: Michael Luebke

 

Zur Einleitung des diesjährigen Titularfests versammelte sich das gesamte Regiment von 1316 e.V. am 7. Januar um 9 Uhr morgens am Düsseldorfer Rathausplatz. Das anschließende festliche Hochamt in der Basilika St. Lambertus fand unter Leitung von Stadtdechant Frank Heidkamp statt, der im Anschluss an den Gottesdienst in feierlicher Zeremonie die neue Fahne der Gesellschaft 10. Grenadiere Germania weihte.

Zur Réunion in den Rheinterrassen übergab Andreas-Paul Stieber (1. Schützenchef) nach der Begrüßung aller Ehrengäste das Mikrofon an Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller. Der Oberbürgermeister wünschte ihm als neuem 1. Chef zunächst alles Gute und eine stets glückliche Hand in seinem Amt und versicherte außerdem die fortwährende Unterstützung durch die Stadt Düsseldorf. In bewegenden Worten würdigte er den verstorbenen Michael Zieren unter anderem für seine klare Handschrift und die spürbare Begeisterung, mit der er sein Amt ausführte. Er sprach darüber hinaus besondere Dankesworte an Wolfgang Gehlfuß (2. Schützenchef), der in Zeiten der Trauer die kommissarische Führung übernahm. Auf einen kurzen Rückblick auf das vergangene Schützenfest folgte abschließend der Dank an das gesamte Regiment für die ehrenamtliche Organisation des Schützen- und Heimatfestes. Eindrucksvoller könne die Liebe zur Stadt Düsseldorf und zu ihren Traditionen nicht unter Beweis gestellt werden.

 

Als einer der Höhepunkte und symbolisch für die Verbundenheit des Vereins mit der Stadt Düsseldorf legte der Oberbürgermeister dem neuen 1. Chef Andreas-Paul Stieber die Kette an. Andreas-Paul begann anschließend seine Rede mit einem Zitat von Odo Marquard: „Zukunft braucht Herkunft“ und reflektierte über die Rolle des Schützenwesens in der modernen Gesellschaft. Er rief besonders dazu auf, gemeinsam Brücken in die Zukunft zu bauen. Der Verein sei seit über 700 Jahren ein Ort für Austausch, die wahre Stärke liege in der Vielfalt und im Miteinander. Er beendete seine Rede mit dem Aufruf, gemeinsam neue Kapitel in der Geschichte unseres Vereins zu schreiben.

 

Im Rahmen der diesjährigen Schützensammlung konnten 1700€, auf 2500€ durch den Verein aufgestockt, gesammelt werden. Diese Summe kommt in diesem Jahr dem Verein „Düsseldorfer WOLLengel e.V.“ zugute, der durch die Vorsitzenden Tanja Elle und Sabine Schmitz vertreten wurde. Mit dem Motto „Eine Stadt – ein Ziel: Menschen helfen“ engagiert sich der 2020 gegründete Verein mit mittlerweile 290 Mitgliedern gemeinnützig für Obdachlose und bedürftige Menschen in Düsseldorf, insbesondere im Winter durch handgearbeitete Strick- und Häkelsachen. Geldspenden fließen in die Überlebenshilfe, in Projekte wie „Sommer-Im-Rucksack“ oder die „Weihnachtsaktion für Kinder“ und unterstützen in gemeinsamer Zusammenarbeit mit vielen Organisationen der Stadt Düsseldorf damit Empfänger wie die SOS Kinderdörfer oder den Deutschen Kinderschutzbund.

 

Als letzten wichtigen Programmpunkt des Tages standen die Ehrungen der Pokalsieger des vergangenen Wiedemeyer- und Jan-Wellem-Pokals auf der Agenda. Vereinsmeisterin mit unfassbaren 100 Ringen wurde Michéle Locker von der Gesellschaft 10. Grenadiere Germania. Die Gesellschaft Königin Stephanie 1870 hat es sich außerdem nicht nehmen lassen, ihren vorjährigen Sieg nicht nur zu verteidigen, sondern noch um acht Ringe auf 485 Ringe zu erhöhen – Herzlichen Glückwunsch!

 

Gegen 13 Uhr endete das diesjährige Titularfest mit Schlussworten durch den 1. Schützenchef. Für die musikalische Untermalung der Veranstaltung bedankt sich der Verein beim Stadttambourkorps St. Maximilian und dem Blasorchester Stadtwerke Krefeld.

 

Ein ausführlicher Bericht mit allen Ehrungen wird in der Schützenzeitung „Der Schlossturm“ veröffentlicht.