St. Seb. Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

Regiments Krönungsball

und Ball aller

Kompanie Königspaare

 

 

Wolfgang Vollmer

 

Die Initiatoren einer der Höhepunkte unseres Schützen- und Heimatfestes, dem großen Krönungsball, zum offiziellen Abschluss unserer Schützenfestwoche, konnten nicht nur auf ein gut organisiertes, straffes Programm zurückschauen, sondern sorgten für Überraschungen mit gefühlvollen sowie bewegenden Momenten. Tonangebend, federführend und kompetent lenkte Chef Lothar Inden auch in diesem Jahr den Ablauf des festlichen Abends.

Gerne möchte ich dem verehrten Leser den großartigen Ball in Erinnerung bringen, den Festablauf chronologisch beschreiben und die Reminiszenz an unvergessliche Augenblicke bieten. Um Nachsicht bitte ich, dass ich auf die Verdienste der zu Recht an diesem Abend hochgeehrten Kameradinnen und Kameraden nicht nochmals ausführlich und detailliert eingehe; dies würde den Bericht im wahrsten Sinne des Wortes sprengen.

 

Höhepunkt des Krönungsballs stellte die Verabschiedung des scheidenden Regimentskönigspaares sowie die Inthronisierung der neuen Majestät dar. Dies geschah umrahmt von allen auf dem Thron Platz genommenen Kompanie-Königspaaren, vorgestellt von Oberst Günther Pannenbecker. Die aufwendige Robe der erschienenen Königinnen entzückte den Betrachter und gab dem Anlass eine würdevolle Atmosphäre.

Oft beschwor der 1. Chef die Freude über den Glücksfall im Königsjahr 2018/19, gleich drei Königinnen in unserem Verein zu erleben. Regimentskönigin Kerstin Eichenberg, Regimentspagenkönigin Elisabeth Sophie Ulbrich-Gebauer und Gästekönigin Karin Brigitte Göbel.

Der Dank an die dritte Regimentskönigin unseres Vereins von 1316, Kerstin Eichenberg, fiel groß aus und es wurden Lobhymnen verteilt. Zu jeder Zeit, zu jedem Anlass, bei allen Aktivitäten ein Aushängeschild für uns Sebastianerinnen und Sebastianer. Ihr Reitercorps, die Gesellschaft Wilhelm Marx, kann ebenso stolz auf sie sein. Herzlich fiel auch die Anerkennung an Prinzgemahl Daniel Ulbrich-Gebauer aus, der Kerstin prächtig unterstützte. Stehende Ovationen und lang anhaltender Applaus erleichterten dem scheidenden Regimentskönigspaar die Rückkehr in ihre Kompanien.

„Der König ist tot, es lebe der König“ und wiederum eine junge Majestät. Andre Dornbusch, 33 Jahre und bereits 26 Jahre Mitglied seiner Gesellschaft Königin Stephanie, holte sich mit einem Blattschuss die Königswürde. Wie seine Vorgängerin stammt der bei der Post als Briefzusteller Tätige aus einer echten Düsseldorfer Schützenfamilie. Vater Michael, 2. Hauptmann der Ges. Königin Stephanie und stellvertretender Regimentsschießleiter war ebenso Regimentskönig im Jahre 1987. Ihm zur Seite stand seine liebe, viel zu früh verstorbene Frau Sabine, die sich unvergesslich für die Jugend unseres Vereins einsetzte. Andre’s ältester Bruder Sascha ist ebenso in der Stephanie als 1. Kassierer aktiv und Neffe Niko marschiert als eifriger Page. Hier bewahrheitet sich, dass der Nachwuchs unseres Vereins bevorzugt aus gelebter Familientradition rekrutiert.

 

Andre’s junges Leben schaut bereits auf eine lange Mitgliedsschaft zurück. Daher erklärt sich seine sympathisch, fast lässige, zwanglose und erfrischende Ausstrahlung. Er weiß genau, was für eine erlebnisreiche Zeit ihm bevorsteht; die Unterstützung des Vereins und des gesamten Regiments ist ihm sicher. Ein dreifach Schützen hoch und rein ins turbulente Regierungsjahr.

Pfandschützen erhielten ihren kostbaren Orden und der anschließende Königstanz aller Majestäten beendete die Krönungszeremonie.