St. Seb. Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

Jubilare

Sigrid Nelsen

 

Zusammenhalt und Kameradschaft werden bei dem St. Sebastianus Schützenverein 1316 e.V. groß geschrieben. Zudem zählen Tradition, Brauchtum und Schießsport zu den tragenden Säulen des Großen Vereins. Ein deutliches Zeichen dafür, dass diese Werte verinnerlicht und gelebt werden setzen die Kameraden, die seit Jahrzehnten in ihren Gesellschaften aktive Mitglieder sind und somit zum Fortbestand des Schützenwesens beitragen. Für ihre Treue werden die Kameraden daher ab einer Zugehörigkeit von 25 Jahren Mitgliedschaft in ihren Jubiläumsjahren geehrt. In diesem Jahr konnten 28 Mitglieder geehrt werden.

 

Schützenchef Lothar Inden

70 Jahre Mitglied

– Horst Artz
– Winfried Mandt
– Günther Pannenbecker

Die Zahl „70“ bekommt in diesem Zusammenhang eine ganz besondere Bedeutung. Sie lässt sicher einige Leser zu Recht vor Ehrfurcht erschaudern. 70 Jahre, ein ganzes Leben lang, da kommen viele Erfahrungen, Wissen, Weisheit, Freude und Leid, aber auch eine besondere Leidenschaft für das Schützenwesen zusammen. Im Jahr 2019 konnten gleich drei Kameraden dieses besondere Jubiläum feiern und wurden mit einer Urkunde und der goldenen Sebastianus Medaille geehrt.

Schützenchef Lothar Inden begann die Ehrung mit dem Kameraden Horst Artz, Gesellschaft Königin Stephanie. Horst ist bereits mit 8 Jahren in die Gesellschaft eingetreten. Er stammt aus einer legendären Schützenfamilie, welche mit dem Enkel Christian Kunert, Adjutant des 1. uniformierten Bataillons, weitergeführt wird. Für seine Kameraden war und ist Horst immer präsent. Er wurde zunächst 2. Hauptmann und übernahm im Jahr 1985 das Amt des 1. Hauptmanns, welches zuvor bereits sein Bruder Karl und sein Vater Adam innehatten. Im Jahr 2000 wurde er zum Ehrenhauptmann ernannt. Drei Mal war er Kompaniekönig seiner Gesellschaft. Vom Großen Verein wurde er mit der Silbernen und Goldenen Ehrennadel sowie von der Stadt Düsseldorf mit dem Stadtorden ausgezeichnet.

Als nächster Jubilar wurde Winfried Mandt, Gesellschaft Fürst Karl Anton, geehrt. Auch er stammt aus einer großen und bekannten Schützenfamilie. Sein Sohn und Enkel sind in der Gesellschaft sehr aktiv. Winfried trat bereits im Jahr 1949 in das Pagenchor ein. In der Gesellschaft führte er mit den Jahren eine Reihe von Ämtern aus. Er war Zugführer, Kassierer, 1. und 2. Hauptmann und wurde nach 15 Jahren zum Ehrenhauptmann ernannt. Vom Großen Verein erhielt er die Silberne und Goldene Ehrennadel sowie den Stadtorden der Stadt Düsseldorf. Lothar Inden wies in seiner Laudatio darauf hin, dass der 81-jährige bereits seit 57 Jahren verheiratet ist und gratulierte hierzu. Anerkennend stellte er fest, dass langjährige Beziehungen in der älteren Generation noch einen anderen Stellenwert als heute haben.

Als dritter Jubilar wurde Günther Pannenbecker, Gesellschaft II. Schützen von Hindenburg, aufgerufen. Bereits im Alter von drei Jahren ist er in das Pagenchor eingetreten. Mit 21 Jahren wurde er Adjutant des V. uniformierten Bataillons bis zum Jahr 1978. Danach übte er vier Jahre das Amt des Majors aus, bis er 1982 zum Oberst ernannt wurde. Diese Tätigkeit übte er bis zu diesem Jahr mit “großem Engagement und gepflegter Eitelkeit“ aus, wie Lothar Inden augenzwinkernd bemerkte. Bei den Kameraden ist Günther gleichermaßen beliebt wie auch gefürchtet. Sein Durchsetzungsvermögen hat er oft zum Wohl seiner „Jungens“ eingesetzt. Er hat stets den Überblick behalten und war über alles informiert. „Der Oberst sieht alles“ wurde immer wieder hinter vorgehaltener Hand geflüstert und so war es auch. Mit strenger und konsequenter Art und Weise kam nach Verfehlungen die Standpauke und es gab entsprechende Anweisungen. Das Wort des Oberst war Gesetz. Seine vielen Ehrungen aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen. Selbstverständlich hat auch er die Silberne und Goldene Ehrennadel des Großen Vereins erhalten sowie von der Landeshauptstad den Stadtorden und im Jahr 2011 den Hubertusorden. Der St. Sebastianus Schützenverein kann zu Recht stolz darauf sein, ein solches Urgestein des Schützenwesens in seinen Reihen zu haben.

Günther Pannenbecker, Winfried Mandt und Horst Artz

65 Jahre Mitglied

– Heinz Haase
– Herbert Jäger
– Horst Scholz

Es sind in diesem Jahr drei Kameraden, die auf die stolze Zahl von 65 Jahren Mitgliedschaft zurückblicken können.

Heinz Haase gehört mit seinen 91 Jahren zu den ältesten Mitgliedern des 5. Zuges der Gesellschaft Reserve. Trotz seines hohen Alters ist er noch sehr agil. Er ist stets zu Späßen aufgelegt und kommt noch regelmäßig zu den Monatsversammlungen. Durch seine hilfsbereite, lebensbejahende Art ist er bei den Kameraden sehr beliebt. Als ehemaliger Schießoffizier hat er sich in der Gesellschaft verdient gemacht. Er ist von seinem Zug ausgezeichnet mit der St. Sebastianus Plakette, der Jan Wellem Plakette und der Albert-Kanehl-Nadel. Der Große Verein hat ihm die Silberne Ehrennadel verliehen.

Horst Scholz ist mit sieben Jahren in das Pagenchor eingetreten und wechselte mit vierzehn Jahren zu der Gesellschaft Fürst Karl Anton, der er bis heute treu geblieben ist. In seiner Gesellschaft hat er viele Posten innegehabt. 10 Jahre lang hat er das Blumenhorn getragen, er war Zeugmeister und 2. Hauptmann. Als Organisator von Festen und Wettbewerben war er sehr erfolgreich. Als Scheibenschütze bewies er großes Geschick und erzielte tolle Ergebnisse, insbesondere bei den Glücksscheiben. Lothar Inden konnte es sich nicht verkneifen, darauf hinzuweisen, dass Horst mit 72 Jahren genauso alt/jung ist wie er. Die Frage, wer besser aussieht, wollte er nicht weiter vertiefen. Er war ohnehin der Meinung, dass alle Jubilare toll aussehen.

Heinz Haase, Horst Scholz und 2. Schützenchef Wolfgang Vollmer

Der Kamerad Herbert Jäger, Gesellschaft 13. Grenadiere St. Rochus von 1871, war leider erkrankt und konnte daher nicht anwesend sein. Der Schützenchef sendete ihm im Namen des Vorstandes beste Genesungswünsche.

 

50 Jahre Mitglied

– Wolfgang Klingberg
– Toni Opdenberg
– Fritz Schumacher

Ebenfalls 3 Kameraden wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Wolfgang Klingberg ist mit 10 Jahren in die Gesellschaft Fürst Karl Anton eingetreten. Im Jahr 2019 feiert er nicht nur sein 50-jähriges Jubiläum, sondern auch seinen 60. Geburtstag. Wolfgang besitzt großartige Gene. Bereits sein Urgroßvater war schon Mitglied der Gesellschaft. Seine Schützengene hat er an beide Kinder weitergegeben. Besonders erwähnenswert sind seine herausragenden Schießkünste. Als Jungschütze war er Vereinsmeister. Im Jahr 1983 war er als Senior Vereinsmeister beim Wiedemeyer-Pokal. In seiner Gesellschaft besetzte er die Posten des Schriftführers, des 2. Kassierers und des Schießleiters. Im Großen Verein ist er Regimentsschießleiter. Er wurde mit der Silbernen und Goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet sowie von der Stadt Düsseldorf mit dem Stadtorden.

Toni Opdenberg ist Mitglied in der Gesellschaft Professor Hans Kohlschein. Er stammt aus der alten Schützendynastie derer von Hondele. Im Jahr 1991 wurde er jüngster Hauptmann des 3. uniformierten Bataillons und übt diese Position bis zum heutigen Tag aus. Im Jahr 1992 erhielt er den Stadtorden. In über 30 Jahren hat er der Gesellschaft einen unnachahmlichen Stempel aufgedrückt. Er ist der Dienstälteste Hauptmann des 3. uniformierten Bataillons. Vom Großen Verein wurde er mit der Silbernen und Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

 

Toni Optenberg und Wolfgang Klingberg

Fritz Schumacher von der Gesellschaft Reserve war leider erkrankt und konnte die Ehrung daher nicht persönlich entgegennehmen. Auch ihm sendete Lothar Inden im Namen des Großen Vereins die besten Genesungswünsche.

 

Der 1. Schützenchef Lothar Inden übergab zur Vornahme der weiteren Ehrungen dem 2. Schützenchef Wolfgang Vollmer das Mikrofon. Dieser nahm die Ehrungen mit seiner launigen und humorvollen Art vor. Er stellte außerdem fest, dass alle noch eine gute Figur machen und wünschte viel Gesundheit und Freude und dass alle dem Schützenverein noch lange erhalten bleiben. Aus Platzgründen seien hier nur kurz die Namen der Jubilare erwähnt:

 

40 Jahre Mitglied

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden folgende Kameraden geehrt:

Dieter Faßbender (Gesellschaft Kronprinz Wilhelm), Herbert Göritz (Gesellschaft Reserve), Hans Miebach (Gesellschaft Reserve), Friedhelm Riegel (Gesellschaft Reserve), Olaf Roth (Gesellschaft Fürst Karl Anton) und Andreas Zöllkau (Gesellschaft Fürst Karl Anton)

 

25 Jahre Mitglied

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden folgende Kameraden geehrt:

Daniel Bernst (Gesellschaft 1. Grenadiere Düsseldorf von 1842), Hans-Jürgen Eikel (Gesellschaft Reserve), Klaus Feld (Gesellschaft Reserve), Norbert Hallen (Tambourkorps St. Maximilian 04), Andreas Heinrich (Gesellschaft Reitercorps Wilhelm Marx), Dr. Berthold Kremm (Gesellschaft Kronprinz Wilhelm), Pierre le Brün (Sappeur Corps 1953), Gerhard Schneiders (Gesellschaft II. Schützen von Hindenburg), André Sobotta (Gesellschaft 10. Grenadiere „Germania“), Volkhardt Sommer (Gesellschaft 5. Grenadiere Alt-Pempelfort von 1856), Andre Spönemann (Gesellschaft Professor Hans Kohlschein), Ralf Tabaschus (Gesellschaft II. Schützen von Hindenburg) und Wolfgang Ungermann (Gesellschaft Reserve)