St. Seb. Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

„Passt auf euch auf und bleibt gesund!“

Wolfgang Vollmer

 

Liebe Schützenkameradinnen und Schützenkameraden,
liebe Familienangehörige,
geschätzte Freundinnen und Freunde des St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

 

Diese Bitte, dieser Wunsch ist keine Plattitüde, sondern eine Herzensangelegenheit, der wir uns ausdrücklich anschließen möchten.

Wir erleben schwierige Tage und Wochen und sind voller Sorge und Ängste. Das Corona-Virus zieht die Menschheit in seinen Bann – die Welt hält den Atem an. Unser Anliegen kurz und eindringlich: Bleibt unversehrt, gefasst, aufmerksam und verzagt nicht. Folgt den lebenswichtigen Anweisungen der Experten und Medizinern, die mit tausenden Menschen auf unterschiedlichste Weise für unser Wohl und Wehe einen tollen Job machen und unseren ausdrücklichen Dank verdienen. Haltet Abstand; ein Zustand der uns Schützen, welche Gemeinschaft pflegen und Geselligkeit suchen, schwer fallen wird.

Die uns heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, wie Netzwerke und Social Media, ermöglichen Kommunikation und Kontakte untereinander. Oftmals hilft auch ein einfaches Telefonat. Seid nicht „ganz Auge“, aber umso mehr „ganz Ohr“.

Viele, seit Jahren und Jahrzehnten lieb gewonnene Veranstaltungen sind und werden möglicherweise noch ausfallen müssen, was uns betrübt. Wichtig ist jedoch zunächst, dass wir die Krise, so Gott will, wohlbehalten und wirtschaftlich halbwegs gut überstehen werden. Verlieren wir nicht unsere positive Einstellung sowie unseren rheinischen Humor.

Das Schützenwesen ist stark christlich geprägt. Gläubige Christen begehen in wenigen Tagen ihren höchsten Feiertag im Kirchenjahr. Ostern, das Fest der Auferstehung, verspricht einen Neuanfang. Der Friede Gottes, welcher höher ist als unsere Vernunft, halte unseren Verstand wach, unsere Hoffnung groß und stärke unsere Liebe zueinander.

Mut machend und voller Zuversicht grüßt euch,

euer Vorstand des St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

 
 

„Wer aus seiner gewohnten Bahn geworfen wird, meint manchmal, dass alles verloren ist.
Doch in Wirklichkeit fängt nur etwas Neues an.“

Gisela Rieger