St. Seb. Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

Ein Schützenhochamt
der besonderen Art

Wolfgang Vollmer

 

Trost und Zuversicht, verbreitet durch die hohe Geistlichkeit, zogen sich wie ein Leitfaden im Festgottesdienst in der Basilika St. Lambertus. Das Mitgefühl, das Schützen- und Heimatfest mit der “Größten Kirmes am Rhein“ absagen zu müssen, aber zugleich hoffnungsfroh ins nächste Jahr zu schauen, das Verpasste kräftig nachzuholen.

Pfarrverweser Pfarrer Joachim Decker und sein Konzelebrant Pfarrer Frank Heidkamp, designierter Stadtdechant von Düsseldorf, zukünftiger Pfarrer an St. Lambertus und neuer Schützenpastor fanden die richtigen Worte in dem coronabedingt spärlich besetzten Gotteshaus.

Am Sonntag den 19. Juli 2020, eigentlich der höchste Feiertag unserer Schützenfestwoche, fanden sich der Vorstand, Oberst, Majore, Hauptleute des Stabes, die Gesellschaftsführer/innen sowie unser Regimentskönig zu einer Festmesse zusammen. Äußere Zeichen setzten die Fähnriche der Regimentsstandarte sowie die Fahnen unserer Jubiläumsgesellschaften: 2. Grenadiere Jakobus 175 Jahre, Gesellschaft Königin Stephanie 150 Jahre und Gesellschaft Andreas Hofer 100 Jahre.

 

Zu den Ehrengästen zählten Oberbürgermeister und Reservekamerad Thomas Geisel sowie die zu den im September stattfindenden Kommunalwahlen anstehenden OB-Kandidaten Marie Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Stephan Keller (CDU) und Stefan Engstfeld (Die Grünen). Nicht zuletzt unser Gästekönig, Vorstandsvorsitzender und Arbeitsdirektor der Rheinbahn AG Klaus Klar.

Die Schützenfestmesse ist gleichzeitig der Auftakt der Apollinaris-Festwoche. Der Heilige Apollinaris, als Stadtpatron von der Düsseldorfer Bevölkerung verehrt, hat in unserer Schützenfestwoche (23. Juli) seinen Namenstag. Aus diesem einhergehenden Kirchweihfest feiern wir unser traditionelles Schützenfest.

Gerne nimmt der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf 1316 den Gottesdienst wahr, die verstorbenen Kameradinnen und Kameraden zu ehren und sich ihrer zu erinnern.

 

Die musikalische Gestaltung der heiligen Messe oblag dem Organisten und jungem Musikstudenten Josef Luy, der mit seinem aus Kommilitonen besetzten Blechbläserensemble brillierte. Die von ihm selbst komponierte Eröffnungsfanfare sowie der auf der Orgel intonierte Marsch der Medici (Lieblingsmarsch unseres 1. Chefs Lothar Inden) verliehen der Zeremonie einen besonders feierlichen Rahmen.

Die Pandemie ließ einen gewohnten Gottesdienst nicht zu; umso mehr sind wir froh, mit dem Schützenhochamt ein Zeichen zu setzen, dass wir uns in unserer geliebten Schützenfestwoche befinden. Dazu zählt ebenso die Beflaggung der Düsseldorfer Innenstadt mit unseren vereinseigenen Fahnen.

Trotz kirchlichem Zuspruch kam beim Heimgang entlang der Rheinpromenade mit Blick auf die leere Festwiese Wehmut auf.