St. Seb. Schützenverein Düsseldorf 1316 e.V.

Regiments Krönungsball

„Ein Sommermärchen mit Frauenpower“

Wolfgang Vollmer

Der große Krönungsball der neuen Regimentsmajestät und aller Kompanie-Königspaare des Regiments bildet den Abschluss unseres Schützenfestes. Es war weder ein Brimborium noch ein verstaubtes Ritual, der Aufmarsch der Protagonisten zum feierlichen Festball. Die Gestaltung des Throns und dessen Bühne glich einer Galaveranstaltung. Erstmals nahmen die Königshäupter und die Vereinsspitze an weiß gedeckten und mit Blumen dekorierten runden Tischen Platz; dies wertete den besonderen Anlass auf.

Oberst Günther Pannenbecker stellte namentlich, unter dem Jubel ihrer Gesellschaften, alle Kompanie-königspaare vor und der 1. Chef Lothar Inden begrüßte alle Festteilnehmer, insbesondere die erschienenen Ehrengäste.
Kamerad Inden nahm die Gelegenheit wahr und bedankte sich bei seinen Kameradinnen und Kameraden für ein grandioses Schützenfest sehr herzlich.

Im Zentrum des Interesses der dicht besetzten Schützenfesthalle stand die Krönungszeremonie der designierten neuen Schützenmajestät. Vorher erhielten die erfolgreichen Pfandschützen ihre kostbaren Orden.

Lothar Indens Lobrede auf das scheidende Regiments-Königspaar Christopher Tietz mit seiner Königin Michelle fiel erwartungsgemäß anerkennend aus. Sie wurden zu Recht mit Lob überschüttet. Sie waren nicht nur ein Sympathieträger sondern auch ein zuverlässiger und charmanter Repräsentant unseres Vereins 1316. In ihren jungen Jahren strahlten sie eine Freude aus, die ansteckend wirkte. Ihre Gesellschaft 10. Grenadiere „Germania“ und wir alle können stolz auf ein richtig tolles Regimentskönigspaar, Christopher und Michelle, blicken – es wird uns noch lange in bester Erinnerung bleiben.

In einem Interview äußerte Lothar Inden vorausschauend den Wunsch, gerne einmal wieder eine Schützenkameradin als Königin krönen zu dürfen. Seinem Anliegen wurde in diesem Jahr gleich dreimal entsprochen, putzten doch, wie der 1. Chef zu sagen pflegt, folgende „weibliche Wesen“ die Platte: Pagenkönigin Sofie Ulbrich-Gebauer von der Gesellschaft Jägercorps; Gästekönigin Katrin-Brigitte Göbel, Vorstandsvorsitzende der Stadt-Sparkasse Düsseldorf sowie Regimentskönigin Kerstin Eichenberg von der Gesellschaft Wilhelm Marx.

Das Schützengen liegt der Familie Eichenberg im Blut. Wir erinnern uns an ihren Vater Peter Labs aus dem Maximilian Tambourcorps, vor 42 Jahren Regimentskönig und noch heute bei jeder Gelegenheit den passenden frech fröhlichen Spruch auf den Lippen. Oder an ihre liebe Tochter Lina, aktive Amazone im Reitercorps. Sie und vor vor allem ihr Lebensgefährte Daniel Ulbrich-Gebauer, der sich nun ein Jahr Prinzgemahl nennen darf, werden Kerstin in ihrer Regentschaft unterstützen.

Die Düsseldorferin Kerstin Eichenberg, im Jahr 1977 geboren, ist 18 Jahre Mitglied in der Gesellschaft Reitercorps Wilhelm Marx von 1926 und begleitet den Posten des 2. Standartenoffiziers. Als Kundenberaterin, bei einer Krankenversicherung geschult, wird sie bei offiziellen Reden rhetorisch ihre Frau stehen.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass Kerstin Eichenberg als dritte Regiments-Königin seit der Vereinsgründung in ihr Amt eingeführt wurde. Sie folgt Jakobe von Baden, Herzogin von Jülich-Berg-Kleve, Königin im Jahre 1594 und Petra Arnold, ebenso aus ihrem Reitercorps, im Jahre 2006.

Den Insignienwechsel, Austausch von Glückwünschen, Überreichung von Präsenten und Blumensträußen, dem Regiments-Fahnenschwenkergruß, dem Königstanz folgte zum Abschluss, für alle überraschend, ein kurzes Bühnenfeuerwerk. Das feierliche Krönungsritual endete mit dem Wunsch auf ein ebenso erlebnisreiches als auch unvergessenes Regentenjahr für Kerstin und Daniel.

Wegen der parallel laufenden Fußballweltmeisterschaft wurde das Schießen um den Sebastianus-, Jakobe von Baden- und August Becker-Pokal auf vorherigen Donnerstag, den 19. Juli 2018 verlegt. Die Gesellschaften 10. Grenadiere Germania, 3. Grenadiere Jan Wellem und Gesellschaft Fürst Karl Anton nahmen ihre Trophäen entgegen und die jeweiligen besten Schützen freuten sich über ihre Auszeichnung. Für alle erfolgreichen Sportschützen war die Pokalübergabe während des festlichen Krönungsballs eine besondere Ehrung (siehe hier auch den Bericht der Schießkommission).

Für alle aktiven Schützinnen und Schützen sowie den erschienenen Gästen war die Vergabe des limitierten Hubertusordens, die höchste Auszeichnung unseres Vereins 1316, eine riesen Überraschung. Freuen konnte sich unser Schatzmeister Wolfgang Heuser über diese große Ehre und nahm den Ritterorden mit Urkunde mit großer Freude entgegen. Nicht enden wollender Applaus unterstrich die Entscheidung, den richtigen, wohlverdienten Kameraden ausgezeichnet zu haben (siehe hierzu auch den gesonderten Bericht).

Mit dem traditionellen Zapfenstreich, ausgeführt vom Tambourcorps Maximilian und der Regiments-Kapelle Werner Bendels und dem brillanten, einzigartigen Höhenfeuerwerk endete das offizielle Schützenprogramm der Festwoche. Die Kapelle Oliver Bendels unterhielt mit ihrem Aufspiel bis in den frühen Morgen.


Der ausführliche Bericht über den Regiments Krönungsball 2018 ist in der Schützenzeitzung nachzulesen.